Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie (Hörsaal 8)

3. Mai 2016
20:00

Vortrag von und Diskussion mit Ingo Elbe

Das Werk von Karl Marx erlebt seit einigen Jahren vordergründig eine Renaissance. Marx wird in populären Umfragen zum ‚wichtigsten Philosophen des Jahrtausends’ oder zum ‚drittbesten Deutschen’ gekürt. Theaterstücke und Filme mit Titeln wie ‚Das Kapital Band 1’ werden aufgeführt und kaum ein Feuilleton der großen Zeitungen kommt angesichts der weltweiten Krisen ohne eine Erwähnung von Marx aus. Doch den wissenschaftlichen Gehalt der Marxschen Theorie erahnen die meisten Rezipienten nicht einmal. Sie halten sein Hauptwerk „Das Kapital“ für eine doch eher verstaubte Variante der klassischen politischen Ökonomie, vielleicht noch mit einer treffenden Prognose der ‚Globalisierung’ und einem Blick für ‚soziale Ungleichheiten’ ausgestattet.

Doch „Das Kapital“ führt den Untertitel „Kritik der politischen Ökonomie“. Damit ist nicht nur die Kritik einzelner ökonomischer Theorien des 19. Jahrhunderts gemeint, sondern eine radikale Infragestellung der Grundannahmen bürgerlicher Gesellschaftswissenschaften und Legitimationsideologien, wie sie noch heute den wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs prägen.

Der Vortrag soll in die Grundintentionen der Marxschen Ökonomiekritik einführen und diese zugleich von den verzerrten Deutungen des traditionellen Marxismus und Antimarxismus abheben.

Dr. Ingo Elbe ist Privatdozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg. 2010 erschien in 2. Auflage sein Buch Marx im Westen. Die neue Marx-Lektüre in der Bundesrepublik. Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Marx-/Marxismusforschung und zur politischen Philosophie. Online-Texte unter www.rote-ruhr-uni.com sowie http://www.uni-oldenburg.de/philosophie/pd-dr-ingo-elbe/publikationen/

Eine Veranstaltung des Referats für politische Bildung des AStA der Universität Bonn und der Emanzipatorischen Antifa Bonn (EAB).

Der Eintritt ist wie immer frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.