Die Stadt, das Land, die Welt verändern!

Die Stadt, das Land, die Welt verändern! – Lesung aus dem Buch zur Geschichte der linken Szene in Köln der 70er und 80er Jahre.

Die 80er Jahre werden Einigen wohl Ewigkeiten her sein, die Kids der Antifa waren noch nicht einmal geboren, aber viele der Ereignisse und Gruppen von damals prägen auch den heutigen alternativen Diskurs. In dem 20 Kapitel starken und 600 Seiten dicken Buch kommen (fast) alle zu Wort: Migrannt*innen, Besetzer*innen, Studierende, Alt-68er*innen, Autonome, RAF, Anarchist*innen und Kommies, Frauen, LGBT*, etc.
Erinnerungen an die alten Strukturen wie das AZ, die LC oder das Stollwerck und an viele der kleinen und großen Bewegungen werden geweckt. Die Lesung verschiedener Autor*innen wird jeweils kleinere Ausschnitte beleuchten: die Politisierung an Hochschulen, Internationalismus, die autonome Antifa, die Hausbesetzungen und den „antinationalen Taumel“ 1990. Auch Bonner*innen, die früher häufiger ins große Nachbardorf gefahren sind, sind gerne eingeladen, ihre Anekdotenzu erzählen.

Veranstalter: Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V., Eintritt frei

Donnerstag, 21. April, 19:00 Uhr, Buchladen Le Sabot, Breite Straße76, Bonn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.