Solivokü für Huba!

Heute Abend im Oscar Romero Haus. Kommt alle!

Am 22. März wurde der Klimaaktivist Huba wegen angeblicher Fluchtgefahr (aufgrund vermeintlich fehlendem festen Wohnsitz) in Untersuchungshaft genommen. Der Vorwurf lautet: Schwere Körperverletzung im Kontext der Rodungssaison im Hambacher Forst.

Nun, am 7. April, ist er vermutlich nach der Überführung aus der JVA Wriezen in Brandenburg in der JVA Aachen angekommen. Am kommenden Montag, dem 11. April wird Huba in Düren erneut dem*r Haftrichter*in vorgeführt. Der Widerstand gegen die Rodung des Waldes, den Braunkohletagebau, den Klimawandel und die Herrschaftsverhältnisse, die diese ermöglichen, ist legitim und dringend notwendig! Repressionen wollen ihn einschüchtern und delegitimieren. Es trifft einen, Huba, doch gemeint sind alle, die sich der Ausbeutung der Erde und Menschen durch den Kapitalismus in den Weg stellen. Die Spenden bei dieser Vokü, die über die Ausgaben hinausgehen, werden in die Unterstützung von Huba fließen. Außerdem wird während der Vokü noch etwas zum Fall und zu den Kämpfen gegen Kohleverstromung und co. erzählt. Es kann ein Soli-Foto gemacht werden. Wir wollen unsere volle Solidarität mit Huba zeigen!

Keine*r ist frei, solang nicht alle frei sind!

Knast ist keine Lösung, sondern Teil des Problems!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.