Diskussionsangebot “Das Bedingungslose Grundeinkommen” (LeSabot)

26. September 2012
20:00

*** Ein Diskussionsangebot zu Armut und Reichtum in Deutschland ***

Mittwoch, 26. September 2012, 20 Uhr
DAS BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN
Der Unternehmer Götz Werner, aber er nicht allein, propagiert es seit Jahren. So könnte man den Sozialstaat verschlanken, vielleicht aber auch den erpresserischen Druck des kapitalistischen Arbeitsmarkts beseitigen …

ARM DRAN? ABER IMMER!

Mitten in der sozialen Marktwirtschaft des florierenden Kapitalstandorts Deutschland kommen Verarmung und Verelendung kräftig voran. Das behaupten nicht übelwollende Systemkritiker, das registrieren Politik und anerkannte Fachleute, die ihre Sorge um den gesellschaftlich Zusammenhalt in aller Öffentlichkeit ausposaunen und sich der Armutsberichterstattung widmen.

Der Niedriglohnsektor breitet sich aus, während in den (schon als Privileg geltenden) Normalarbeitsverhältnissen das reale Lohnniveau seit Jahren sinkt.

• Arbeiten rund um die Uhr bis zum physischen und psychischen Verschleiß (Burnout, Depression) gehört zur Normalität, was viel Stoff für muntere Talkshows abgibt.
• Immer mehr Rentner müssen hinzuverdienen und zeigen, wie man der prognostizierten Altersarmut Herr werden kann.
• “Prekäre” Randgruppen werden abgehängt, andere, speziell die mit Migrationshintergrund, finden immer schwerer den Einstieg ins Berufsleben.
• “Der Konsumgüterkonzern Unilever spürt die Verarmung von Millionen Europäern” (General-Anzeiger Bonn vom 28.08.2012) und stellt, wie der restliche Einzelhandel auch, sein Sortiment um.

All das, behaupten die maßgeblichen Politiker, aber auch Weltverbesserer und Anwälte der kleinen Leute, müsste nicht sein. All das ließe sich vermeiden, wenn man endlich die notwendigen Reformen in Angriff nähme. Von den kursierenden Verbesserungsvorschlägen – die sich teils sehr radikal vortragen – will Gegeninformation Bonn die wichtigsten auf den Prüfstand und zur Diskussion stellen.

Kommentare sind geschlossen.